Vegane Weihnachten? – Fail

Wir hatten beschlossen, dass wir mal einen Monat vegan ausprobieren wollten. Bzw. mein Göttergatte wollte es auch mal ausprobieren. Da er aber beruflich oft im Ausland unterwegs ist und es dann im Hotel recht schwierig ist mit veganer Ernährung dachten wir wir versuchen es einfach mal sofort. Wir haben also am Sonntag den 13.12 mit einem veganen Abendessen begonnen.

Ich hatte mir extra ein neues veganes Kochbuch gekauft, da ich mit dem „vegan for fit“ nicht so glücklich bin. Und wir haben uns fleissig daran gehalten. Est mal schön für eine Woche geplant und eingekauft. War nicht wirklich billig. Und wer denkt schon, dass in Toastbrot auch Butter ist?

Möhrennudeln mit Tomatensoße, vegan

Möhrennudeln mit Tomatensoße

Obwohl manche Rezepte wirklich gut aussahen und wir uns viel Mühe gegeben haben waren wir nicht begeistert. Ich habe erst nach dem durchlesen der Einführung (wer macht das schon bei einem Kochbuch?) gemerkt, dass das Buch auch noch weitgehend Glutenfrei ist. Ich denke das war ein Hauptgrund warum das Essen so unbefriedigend war. Selbst wenn es ganz ok geschmeckt hat (wirklich begeistert hat mich keines der Rezepte) hatten wir beide danach immer so ein Gefühl als würde noch etwas fehlen. Außerdem hatten wir ständig Hunger.

Mein Mann hatte dazu noch das Problem, dass er sich auf der Arbeit natürlich auch nichts veganes besorgen konnte, also hatten wir jedesmal wenn das Rezept nicht für den nächsten Tag gerreicht hat, ein Problem. Die Rezepte waren alle für zwei Personen, was ich eigentlich gut finde. Wenn man als Single kocht hat man gleich noch eine Portion für den nächsten Tag. Oder für ein Pärchen eine einfache Portion. Ich habe bei allen Rezepte die doppelte Portion gemacht. Manchmal war das viel zu viel und manchmal hat es gerade so für ein Essen gereicht.

vegane, heisse Schokolade

vegane, heisse Schokolade

Und dann kommt natürlich noch die Sondersituation mit Weihnachten dazu. Ich habe keine Plätzchen  mehr gebacken obwohl ich mir ein paar Rezepte im Internet gesucht hatte. Wir hatten uns auch schon ein Menü überlegt für Heiligabend und die Feiertage, unsere Familie waren zum Teil überhaupt nicht begeistert von der Aussicht auf das traditionelle Essen verzichten zu müssen. Aber auch bei uns sank die Stimmung jeden Tag weiter. Am Dienstag war dann mein Mann mit der Arbeit auf Weihnachtsmarkt und hat dort ein Bratwurstbrötchen gegessen (Als bekennende Franken ist die Vorstellung sich für den Rest des Lebens besagte Brötchen auf deartigen Veranstaltungen zu entsagen für uns einfach nicht möglich). Danach waren die Dämme quasi gebrochen.

Es gab an Heilig Abend den obligatorischen Kartoffelsalat mit Mayo und Wienerle. Am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde sogar gegrillt. Und wegen dem absolut unweihnachtlichen Wetter im T-Shirt! Es gab quasi Weihnachtsburger und ich fürchte eine neue Tradition ist geboren.

Wir werden es nochmal probieren, wenn wir ein bisschen mehr Ruhe haben uns ums Essen zu kümmern. Im Moment hatte einfach keiner von uns die Muse sich neben Arbeit, Hausumbau, Baby, Studium etc. auch noch mit dem vegan kochen lernen zu beschäftigen. Ich denke wenn man gute Rezepte hat ist das kein Problem, da man aber ja noch nicht weiss was gut schmeckt und was eher nicht wird das ganze erst mal etwas anstrengend. Wenn Ihr super Rezepte habt immer her damit, ich traue Empfehlungen inzwischen mehr als Büchern 😉
Vielleicht wirds ja 2016 nochmal was.

Passt auf euch auf!
Laura

 

2 Gedanken zu „Vegane Weihnachten? – Fail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.