Babyzimmerdeko

Hier mein erstes DIY des Jahres. Inspiriert wurde ich durch ein Bild auf Pinterest (https://de.pinterest.com/pin/535717318150177931/). Ich war ziemlich erstaunt als ich das Bild dann mal zu seinem Ursprung zurück verfolgt habe und festgestellt habe, dass die gute Dame solche Bilder verkauft zu einem wie ich finde ziemlich hohen Preis (190 Dollar für 50×50?). Es steckt aber auch wirklich viel Arbeit drin.

Ich wollte das Bild allerdings etwas farbenfroher und weil ich mich nicht für eine Farbe entscheiden konnte habe ich mal einen Regenbogen in Angriff genommen. Auf diese Art konnte ich auch gleich noch ein paar Dinge aufbrauchen die ich sowieso nutzlos daheim rumstehen hatte.

Die große Leinwand (70×80) stand schon lange in der Ecke und hat auf einen kreativen Anfall gewartet. Leider bin ich malerisch nicht so begabt, selbst wenn ich also etwas darauf gezeichnet hätte wäre das gute Stück danach wahrscheinlich höchstens noch in der Abstellkammer gelandet.

Bunten Karton und Papier hatte ich auch noch, gibt es ja immer in so schönen Heftchen zu kaufen und dann hat man außer der Farbe die man gerade gebraucht hat auch gleich noch ganz viele andere rumliegen.

Das wichtigste Instrument war aber wohl mit Sicherheit der Schmetterlingsstanzer. Ich habe einen von XXX und der hat wirklich wunderbar funktioniert. Unten ist eine durchsichtige Abdeckung dran, die habe ich zuerst abgemacht damit die gestanzten Schmetterlinge gleich raus fallen können (zum Teil sind sie ehre raus katapultiert worden ; ) und ich wieder genau sehen kann wo ich stanze.
Ich habe jeweils auf der unteren und oberen Seite des Papiers einen Schmetterling ausgestanzt und habe dann mit meinem Fiskars Papierschneider einen Streifen in der passenden Größe abgeschnitten. Dadurch konnte ich die Schmetterlinge (die ja oben an den Flügeln breiter sind als unten) jeweils Seitenverkehrt ausstanzen und habe so Platz gespart. Ich habe das gleich unten und oben gemacht, damit ich zumindest nicht alle paar Minuten wieder zur Schneidemaschine wechseln musste.
Schmetterlinge
Das ausstanzen ist übrigens eine sehr meditative Tätigkeit, die man auch wunderbar beim Youtube Videos schauen oder Hörbuch hören machen kann.

Nachdem ich nun einen Haufen Schmetterlinge ausgestanzt hatte habe ich mir dann einen ersten Entwurf aufgelegt. Ich wollte sehen ob man überhaupt ein Herz erkennen kann. Wie man sieht sind es da noch ein bisschen wenig Schmetterlinge.

Also fleißig weiter stanzen.

Der nächste Entwurf sah dann schon ganz gut aus. Nun mussten alle Schmetterlinge in der Mitte ein bisschen geknickt werden damit das Ganze auch einen schönen 3D Effekt hat.
Und wieder zum Testen auflegen. Dieses Mal hatte ich mir aber ein Herz vorgezeichnet nur um sicher zu gehen.
Sah schon anders aus als mit den flachen Schmetterlingen.

Zu guter Letzt wurde jetzt noch jeder einzelne Schmetterling fest geklebt. Dazu habe ich UHU flüssigen Alleskleber genommen. Am Anfang habe ich zwar etwas gezweifelt ob das auch wirklich hält da nicht überall gleichmässig viel Kontakt zwischen Schmetterling und Leinwand war aber wenn der Kleber erst mal richtig getrocknet ist hält es ziemlich bombig. Und es gibt wieder ein etwas anderes Gesamtbild.
Inzwischen hat Norbert es auch schon einmal umgeworfen und es hat keinen Schaden genommen, obwohl es auf dem Gesicht gelandet ist.

Schmetterlingsherz fertg

Ich bin leider nicht hunderprozentig von den Farbverläufen überzeugt. Der Mittlere von Hellblau auf Grün gefällt mir ganz gut, die anderen sind etwas hart. Aber da ich nicht extra Papier dafür kaufen wollte ging das nicht anders. Ich hoffe trotzdem dass es sich im späteren Zimmer dann mal gut macht. Wobei ich noch überhaupt kein Konzept dafür habe ^^°

Ich habe über das Projekt auch mein erstes YouTube Video gedreht. Ich fürchte es ist katastrophal und ich muss es auch erst noch editieren. Wozu ich mir wiederum erste ein Programm besorgen muss *seufzt* Aber wir werden sehen. Vielleicht ist das Material so schlecht dass ich es gar nicht erst hoch lade.

Zurück auf Anfang

2015

Der erste Monat ist schon fast wieder vorbei und ich habe mir dieses Jahr noch nicht mal wirklich überlegt was ich für Vorsätze habe.
Geschweige denn ein Fazit gezogen wie es letztes Jahr gelaufen ist. Ich habe einen positiven Gesamteindruck von 2014 obwohl ich weiß, dass ich mich an einige Vorsätze nicht gehalten habe.

 

Fazit 2014

Neuer Job/Studium Erledigt
Mehr lesen Hat die erste Hälfte des Jahres ganz gut funktioniert, danach irgendwie leider nicht mehr
Sport Stand das überhaupt auf meiner Liste? Ich hatte auf jeden Fall einen richtig guten Start. Dank Runtastic und dem Intervalltraining hab ich es echt geschafft regelmässig eine stunde joggen zu gehen. Geht jetzt leider aus gesundheitlichen Gründen gerade nicht mehr
Mehr kochen Ja ich habe mehr gekocht. Allein durch meine vegange phase die immerhin erstaunliche 6 Monate angehalten hat (und wahrscheinlich noch länger gehalten hätte) habe ich mich komplett selbst bekocht. Vegane Fertiggerichte gibt es hier auf dem flachen Lande eher nicht zu kaufen zum Glück.
Neue Wohnung Jawohl, erst eine neue Wohnung gefunden und dann sogar noch das Traumhaus. Wohntechnisch ein voller Erfolg
Downsizing Naja naja … wir arbeiten noch dran
YouTube ausprobieren Nein das hat nicht geklappt. Ich habe zwar immer wieder dran gedacht aber irgendwie fällt mir der Einstieg einfach schwer. Vielleicht mach ich ein Video über den richtigen Anfang *lol* so als Profi 😉
Dragoon Nein das Projekt habe ich nicht mal weiter im Auge behalten
? Hab bestimmt noch was vergessen

 

 

Ziele 2015

  • Das Haus sanieren und renovieren
  • Das Haus gemütlich machen
  • Ein glückliches Kind bekommen
  • Soziales Netzwerk aufbauen
  • Master/Fortbildungen (Rhetorik/Projektmanagement)/Sprachen
  • Downsizing
  • Den Blog wieder beleben
  • Doch noch YouTube ausprobieren
  • Den Garten in Angriff nehmen
  • Etwas neues lernen
  • Heiraten (das hätte ich jetzt fast vergessen oO°)
  • Wieder mit Sport/Joggen anfangen (Bodenseeviertel?)
  • Meine gesammelten Rezepte durchprobieren und aussortieren
  • Keine neuen Zeitschriften kaufen (habe aber schon versagt, ich wollte doch zumindest mal so eine Elternzeitschrift ausprobieren … hat sich aber nicht wirklich gelohnt)

 

Ich habe eben kurz überlegt, diese lose Liste nach Priorität zu sortieren, bin aber gescheitert. Manche Ziele sind einfach absolute Notwendigkeiten (Haus) oder lassen sich nicht vermeiden. Andere möchte ich einfach gerne tun. Und wenn ich etwas tun möchte gibt es da eigentlich keine Wertigkeit. Entweder ja oder nein.